Haustierbesitzer Bereich
Sie befinden Sich im Haustierbesitzer Bereich. Wenn Sie Tierarzt sind, wechseln Sie bitte in den Vet Bereich.
Zum Vet Bereich

Futtermittelallergien

Lassen Sie uns über Lebensmittelallergien sprechen

Die häufigsten Allergene, die für Futtermittelallergien verantwortlich sind, sind bestimmte Proteine, die in Rindfleisch, Huhn, Weizen und Milch enthalten sind. Oft ist das sind diese Futterbestandteile schon lange Teil ihrer Ernährung. Symptome können in jedem Alter auftreten, aber in der Regel werden sie zum ersten Mal bei 1-jährigen Haustieren gesehen. Symptome einer Lebensmittelallergie sind in der Regel das ganze Jahr über vorhanden (nicht nur in einer bestimmten Jahreszeit).

Symptome von Futtermittelallergien

Die Symptome einer Futtermittelallergie sind im Grunde die gleichen wie bei einer Atopie (Umweltallergie). Juckreiz und Kratzen sind am häufigsten Symptome, wie auch knabbern, übermäßige Pfotenlecken, Gesichtreiben und Putzen, möglicherweise mit Haarausfall und wiederkehrenden Ohr- oder Hautinfektionen.

Die üblichen Orte des Juckreizes sind der Bauch, die Füße, die Basis des Schwanzes und das Gesicht, vor allem um die Augen, Maul und Ohren. Gelegentlich kann Ihr Haustier wässrige Augen haben und niesen oder husten.

Neben diesen Symptomen haben zwischen 10% und 15% der Haustiere mit einer Futtermittelallergie Magen-Darm-Beschwerden, wie Erbrechen, Durchfall, Gewichtsverlust und Bauchweh.

Erkennen von Futtermittelallergien

So erkennen Sie, ob Ihr Haustier Futtermittelallergien hat

Die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob Ihr Haustier allergisch gegen Futtermittel ist, ist durch eine Eliminationsdiät. Dies bedeutet, Ihrem Haustier eine neue, Monoproteindiät für 6-8 Wochen zu geben, um zu sehen, ob sich die Symptome verbessern, um dann wieder das gewohnte Futter wieder zu geben, um zu sehen, ob die Symptome zurückkommen. Wenn dies geschieht, dann bestätigt es, dass Ihr Haustier allergisch auf etwas in der gewohnten Nahrung ist.

Während dieser 6-8-Wochen-Periode ist es sehr wichtig, dass Ihr Haustier keine Leckereien, Snacks, Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel bekommt. Es sollte nur die neue Diät fressen.

Es ist schwierig zu entscheiden, welche neue Ernährung geben kann, weil die meisten kommerziellen Tiernahrungen eine Mischung aus verschiedenen Proteinen und Kohlenhydraten beinhalten. Oft, Sie nicht alle Zutaten auf dem Etikett aufgelistet, so dass Sie der Eindruck entstehen kann, dass Sie Haustier eine reine Entendiät geben, tatsächlich aber auch kleine Mengen von Huhn oder Rindfleisch. Aus diesem Grund haben wir den Next+ Food Test eingeführt, der genau anzeigt, welche Futtermittelzutaten für Ihr Haustier geeignet sind.

Next+ Futtermittel Test

Der Next+ Food Test untersucht auf 23 der relevantesten Futtermittelkomponenten, darunter Proteine in Fleisch wie Pferd, Rind und Huhn, und Kohlenhydrate in Reis, Gemüse- wie Kartoffeln und Erbsen, die alle sehr häufig in kommerziellen Tierfutter sind.

Der Test wird von einem Tierarzt durchgeführt, der eine kleine Blutprobe von Ihrem Haustier nimmt und es zur Analyse an unser Labor schickt. Wir werden nach Antikörpern gegen die verschiedenen Futtermittelkomponenten suchen.

Wenn das Niveau der Antikörper unter einem bestimmten Wert liegt, bedeutet dies, dass Ihr Haustier nicht auf sie reagiert und daher für ihre neue Langzeiternährung geeignet ist.

Lesen Sie mehr

Was ist, wenn mein Haustier Futtermittelallergien hat?

Was Sie tun können, wenn Ihr Haustier allergisch gegen Futtermittel ist

Leider gibt es keine medizinischen Behandlungen oder etwas anderes, was Sie Ihrem Haustier geben können, um seine Lebensmittelallergien zu stoppen. Die einzige Behandlung ist die strikte Vermeidung des Futtermittels und seiner Inhaltsstoffe. Sie sollten auch aufhören, Ihrem Haustier Leckereien, Reste, aromatisierte Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel, den diese enthalten oft eben jene Bestandteile , die das Tier nicht verträgt.

Umweltallergie – Atopie

Die meisten Haustiere mit Lebensmittelallergie haben auch Umweltallergien

Die meisten Haustiere, die allergisch auf Lebensmittel reagieren, sind auch allergisch gegen Umweltallergene wie Pollen, Milben und Schuppen. Umweltallergien sind als Atopie (oder atopische Dermatitis) bekannt und gehören zu den häufigsten Allergien bei Haustieren. Wenn Ihr Haustier allergisch gegen Nahrung ist und auch Atopie hat, die sich auch bei Füttereung einer strengen Diät nicht verbessert.

In diesem Fall wird Ihr Tierarzt einen Next+ Bluttest durchführen, um festzustellen, welche Umweltallergene verantwortlich sind. Das Gute an Atopie ist, dass es eine wirksame Behandlung gibt, die Immuntherapie genannt wird. Diese wird das Immunsystem Ihres Haustieres stärken und verhindern, dass es auf die Umweltallergene reagiert.

Die Immuntherapie ist auf Ihr Haustier zugeschnitten und zielt darauf ab, allergische Symptome daran zu hindern, die Gesundheit und Lebensqualität zu beeinträchtigen. In Europa gibt es nur eine lizenzierte Immuntherapie – Artuvetrin® Therapie (Richtlinie 2004/28/EG).

Lesen Sie mehr